Beratung

Alltagstricks des DBSV für Blinde und Sehbehinderte

Der DBSV (Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband) hat auf seiner Internetseite sehr viele Alltagstipps und Alltagstricks für Blinde und Sehbehinderte zusammengestellt.

Dazu gehören die lebenspraktischen Fähigkeiten (LPF).

LPF – drei Buchstaben, die das Leben verändern können, die mehr Selbstständigkeit, mehr Lebensqualität in den Alltag bringen. Wer eine Schulung in Lebenspraktischen Fähigkeiten (LPF) durchläuft, lernt zum Beispiel, einfache Gerichte zu kochen, Ordnung in den Kleiderschrank zu bringen, Schuhe zu putzen, die Wohnung sauber zu halten, Haushaltsgeräte zu markieren, mit verschiedenen Hilfsmitteln umzugehen. Für viele blinde und sehbehinderte Menschen ist das der Schlüssel zu einem selbstbestimmten Leben.

LPF – Was gehört alles dazu?

Im LPF-Unterricht lernen blinde und sehbehinderte Menschen spezielle Techniken, Methoden und Strategien, um ihren Alltag insbesondere im häuslichen Bereich eigenständig zu bewältigen und ihr Leben selbstbestimmt zu gestalten. Die Inhalte einer Schulung variieren von Person zu Person.

Je nach individuellen Bedürfnissen und Wünschen können Themen aus den Bereichen Ernährung, Essenstechniken, Körperpflege, Gesundheit, Kleiderpflege, Ordnungssysteme, Haushaltsführung, handwerkliche Tätigkeiten, Kommunikation und Umgang mit Hilfsmitteln dazugehören. Das Training erfolgt üblicherweise im Einzelunterricht und wird von qualifizierten Rehabilitationslehrern durchgeführt. Die in einer LPF-Schulung gewonnene Selbstständigkeit unterstützt das Selbstbewusstsein des Teilnehmers, verschafft Anerkennung in Familie, Beruf und Gesellschaft und führt so zu einem Mehr an Lebensqualität.

Alltagstricks

Nützliche Hinweise und Tricks zur Erleichterung des Alltags für Menschen mit Seheinschränkung.

Alltagstricks rund um das Einkaufen:

https://www.dbsv.org/alltagstricks-einkaufen.html

Alltagstricks rund ums Abmessen/Abwiegen, Backen, Eingießen, Essen mit Genuss, Kochen uvm.

https://www.dbsv.org/alltagstricks-haushalt.html

Alltagstricks beim Waschen und Putzen:

https://www.dbsv.org/alltagstricks-reinigen.html

Alltagstricks rund um Körperpflege und Schminken:

https://www.dbsv.org/alltagstricks-koerperpflege.html

Alltagstricks im Umgang mit Medikamenten:

https://www.dbsv.org/alltagstricks-gesundheit.html

Alltagstricks für mehr Ordnung in der Küche, im Kleiderschrank, am Arbeitsplatz etc.:

https://www.dbsv.org/alltagstricks-ordnung.html

Alltagstricks zum Ablesen der Uhrzeit, Telefonieren und Leisten von Unterschriften:

https://www.dbsv.org/alltagstricks-uhrzeit-telefonieren-eine-unterschrift-leisten.html

Alltagstricks beim Lesen, Handarbeit/Nähen, Fotografieren und Spielen:

https://www.dbsv.org/alltagstricks-freizeit.html

Alltagstricks zum Bezahlen mit Bargeld:

https://www.dbsv.org/alltagstricks-mit-bargeld-bezahlen.html

Alltagstricks wenn man unterwegs ist:

https://www.dbsv.org/alltagstricks-unterwegs.html

Alltagstricks rund ums Verreisen:

https://www.dbsv.org/alltagstricks-reisen.html

Link zur Homepage des DBSV: https://www.dbsv.org/

Quelle: Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV)

Oberösterreich – Stellungnahme zur Impfanmeldung von Menschen

Dieses Schreiben der Peer-Gruppe „Bestimmt Selbstbestimmt!“ *) ergeht per Mail an:

Sehr geehrter Herr Landeshauptmann Mag. Stelzer!

Sehr geehrte Frau Landesrätin Gerstorfer!

Sehr geehrte Frau Landeshauptmann-Stellvertraterin Magistra Haberlander!

Sehr geehrter Herr Mag. Hochgerner,  Abteilung Gesundheit des Landes OÖ!

Laut den Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums sind  Personen mit Vorerkrankungen und besonders hohem Risiko und deren engste Kontaktpersonen unter „2. Priorität Hoch“ gereiht. Das Alter spielt in diesen Fällen keine Rolle.

Zu den „Menschen mit Vorerkrankungen mit erhöhtem Risiko“,  gehören laut Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz auch Personen mit intellektuellen Behinderungen außerhalb von Betreuungseinrichtungen und Personen mit körperlichen Behinderungen, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf von Covid-19 zur Folge haben und sofern eine Impfung möglich/zugelassen ist.

Die Impfung ist in allen Fällen freiwillig.

(Quelle sinngemäß: https://www.sozialministerium.at/Corona-Schutzimpfung/Corona-Schutzimpfung—Durchfuehrung-und-Organisation.html)

Bisher fanden wir auf der Homepage des Landes OÖ aber lediglich den Hinweis, dass folgende Zielgruppen bei der Impfung gegen Covid-19 priorisiert werden:

  • Bewohnerinnen und Bewohner von Alten-, Pflege- und Seniorenwohnheimen
  • Personal in Alten-, Pflege- und Seniorenwohnheimen mit und ohne Kontakt zu den Bewohnerinnen und Bewohnern und Personen mit einer regelmäßigen Tätigkeit oder regelmäßigem Aufenthalt in Alten-, Pflege- und Seniorenwohnheimen
  • Personal im Gesundheitsbereich der Kategorie I (z.B. Krankenhauspersonal auf Covid-Abteilungen)
  • Personen im Alter von > 80 Jahren (sofern Impfung möglich/zugelassen), weil das steigende Lebensalter den wichtigsten Risikofaktor für eine schwer verlaufende Covid-19 Infektion darstellt

Wie wird das Land OÖ nun gewährleisten, dass die Empfehlung des Nationalen Impfgremiums bezüglich der Impf-Priorisierung von Menschen mit Behinderung außerhalb von Einrichtungen eingehalten werden kann?

Derzeit kann man sich im Internet unter https://www.land-oberoesterreich.gv.at/files/covid19impfung/#/registrierung

lediglich für eine Impfung registrieren lassen. Die Registrierung ist keine konkrete Anmeldung zu einer Impfung.

Die Registrierung enthält außer dem Geburtsdatum keine Möglichkeit zu weiteren Angaben, wie z.B. einer Behinderung oder die Unterstützung behinderter Menschen durch Persönliche Assistenz und/oder pflegende Angehörige. Nicht einmal ein etwaiger Pflegegeldbezug kann erfasst werden, der ansatzweise auf das Ausmaß einer Behinderung hinweisen kann.

Es stellt sich deshalb für uns die Frage, wie in diesem Fall dann eine Zuteilung zu einem Termin gemäß der Priorisierungsempfehlung des Nationalen Impfgremiums erfolgen kann?

Wir ersuchen Sie im Interesse vieler Menschen mit Behinderung in OÖ um rasche Aufklärung und Stellungnahme zu der wichtigen Frage, wie die zu priorisierenden Menschen mit Behinderung nun so schnell wie möglich zu einer Impfung kommen können.

Nicht nur Menschen mit Behinderung in Einrichtungen und das dortige Personal soll rasch geimpft werden, sondern auch pflegebedürftige und auf Unterstützung im Alltag angewiesene Menschen mit Behinderung außerhalb von Einrichtungen sind in vielen Fällen einem erhöhten Risiko ausgesetzt, schwer an Covid-19 zu erkranken. Auch sie und ihr Umfeld (pflegende Angehörige, Eltern behinderter Kinder) soll so rasch wie möglich eine Impfung erhalten können.

In den Ausschreibungen ist immer nur von körperbehinderten Menschen die Rede.

Wir gehen davon aus, dass hier selbstverständlich auch sinnesbehinderte (blinde, sehbehinderte und taubblinde) Menschen einbezogen sind.

Bei Blindheit z.B. sind die Möglichkeiten stark eingeschränkt, durch Abstand halten die Ansteckungsgefahr zu reduzieren. Aber auch mit eingeschränktem Sehvermögen kann man generell Abstände weniger gut einschätzen und nicht schnell reagieren, wenn einem andere Menschen näher kommen. Viele Betroffene sind darauf angewiesen, unterwegs geführt zu werden und zwar längst nicht immer durch Angehörige des eigenen Haushaltes, sondern durch Assistenzkräfte oder auch spontan durch fremde PassantInnen. Auch beim Einkaufen ist meist Nähe zum Verkaufspersonal nötig, um nach Produkten zu fragen oder sich beim Bezahlvorgang helfen zu lassen. Zudem sind blinde und sehbehinderte Menschen auf die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln festgelegt und auch damit oft mit anderen Menschen in engem Kontakt. Auch sie zählen daher unserer Meinung als gefährdete Zielgruppe, für eine ehest mögliche Impfung gegen Covid -19.  Hinzu kommt, dass die große Mehrheit der blinden und sehbehinderten Menschen in Österreich im SeniorInnenalter sind und damit auch ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe haben.

Abschließend wollen wir noch an Sie als Verantwortliche appellieren, dass die Impfzentren barrierefrei zugänglich und mit dem öffentlichen Personennahverkehr erreichbar sein müssen. Darüber hinaus soll es aber auch noch mobile Impfmöglichkeiten für Menschen geben, die bettlägerig, schwer krank oder stark in ihrer Mobilität eingeschränkt sind.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Bemühungen. Wir sehen Ihrer baldigen Stellungnahme mit großem Interesse entgegen.

Freundliche Grüße

Brigitte Moosbrugger

Gerhard Hojas

im Namen aller Mitglieder der Peer-Gruppe „Bestimmt Selbstbestimmt!“

*) Hintergrund-Informationen:  Die Gruppe „Bestimmt Selbstbestimmt!“ ist eine Selbstvertretungsgruppe von und für Menschen mit verschiedensten Behinderung und/oder chronischen Erkrankungen. Wir fühlen uns der Selbstbestimmt-Leben-Bewegung zugehörig. Der persönliche Austausch steht bei uns im Vordergrund.

Wir lernen voneinander und unterstützen uns gegenseitig (Peer-Methode).

Darüber hinaus setzen wir uns als Expertinnen und Experten in eigener Sache für Belange ein, die uns betreffen, mit dem Ziel, dass Menschen mit Behinderung selbstbestimmt, chancengleich und nichtbehinderten Menschen gleichgestellt im vollen Umfang am Leben und in der Gesellschaft teilhaben können.

freiraum-europa eröffnet Büro in Graz

In einer Zeit, in der viele Vereine, die sich für die Sorgen von Menschen mit Behinderung einsetzen sollten abgetaucht und nur sehr schwer erreichbar sind, geht freiraum-europa andere Wege.

freiraum-europa ist auch in Coronazeiten für Menschen mit Behinderung erreichbar und bietet Hilfe an.

Um noch näher bei den Menschen zu sein, hat freiraum-europa im Februar ein neues Begegnungs- und Beratungszentrum in Graz eröffnet.

In der Merangasse 12 in zentraler Lage im Uni-Viertel, sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar und natürlich barrierefrei kann nun auch in Graz persönlicher Kontakt aufgenommen werden – sei es zum Thema Barrierefreiheit, für Beratung in Fragen der Wohnungsanpassung und Gebäudegestaltung, barrierefreie Produkte oder Schulungen.

Kontakt

Dachverband Zentrale Linz:

Kraußstraße 10

4020 Linz

Tel.: +43 732 94 66 00

Mail: office@freiraum-europa.org

Landesgruppe Wien, Niederösterreich und Burgenland:

Lohnergasse 9/3

1210 Wien

Landesgruppe Steiermark und Kärnten:

Merangasse 12 / 3. Stock TOP 1

8010 Graz

Landesgruppe Tirol und Vorarlberg:

Bernhard-Höfel-Straße 14

6020 Innsbruck

Deutschland

Rosenheim

Oberaustraße 34

83026 Rosenheim

freiraum-europa arbeitet auch in Coronazeiten und sammelt auch in dieser Zeit Spenden, um Kinder mit Behinderung unterstützen zu können. Das ist möglich, weil freiraum-europa in der Lage ist, bei ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern selbst Coronatests durchzuführen und sich genauestens an die vorgegebenen Richtlinien der einzelnen Bundesländer halten. Das ist nun mal der große Unterschied zu dem abgetauchten Vereinen.

Link zu freiraum-europa: https://www.freiraum-europa.org/

Sightviews – der Podcast rund um Technik für blinde und sehbehinderte Menschen

Über diesen Podcast

Sightviews ist ein Podcast rund um Technik und Hilfsmittel für blinde und sehbehinderte Menschen. Kern des Podcasts sind Berichte und Interviews von der Sightcity in Frankfurt. So lange diese Messe wegen der allgemeinen Beschränkungen nicht stattfindet, werden unter dem Motto „die Sightcity at home“ Interviews per Skype und Telefon geführt. Somit können Betroffene sich dennoch über Neuheiten und Trends informieren.

Link zum Podcast: https://www.sightviews.de/#beschreibung

 

Das Hirn ist keine Insel. SYMPOSIUM 2020 Goes Virtual.

Das Öffentliche Symposium der INGE St. 2020, das heuer aufgrund der COVID-19 Pandemie virtuell abgehalten wird, steht ab 23.11.2020 ab 16 Uhr mit gesamtem Programmablauf online zur Verfügung.

Die von der Steiermärkischen Landesregierung geförderte interdisziplinäre Plattform Initiative Gehirnforschung Steiermark (INGE St.) hat im diesjährigen Symposium die Medizin in den Mittelpunkt gerückt – und beschäftigt sich im Speziellen in 10 kurzen Vorträgen damit, inwieweit und auf welche Art die Struktur und Funktion des Gehirns von anderen Organsystemen und äußeren Faktoren beeinflusst wird. Dabei geht es um Funktionserhalt, gesundes Altern, aber auch die Entstehung und Vermeidung von Krankheiten – alles Faktoren, die wesentlich sind, um diese Krise gut zu überstehen und die Zukunft erfolgreich zu meistern.

Vorträge

Sars-COV2 (COVID-19) und das Hirn.

Assoz. Prof. Dr. Christian Enzinger. Neurologie, Medizinische Universität Graz

Link zum Youtubevortrag Sars-COV2 (COVID-19) und das Hirn: https://www.youtube.com/watch?v=L9SqksWeasw&feature=youtu.be

Infektionen und das Hirn.

Prof. Dr. Robert Krause, DTMP, FECMM. Infektiologie & Tropenmedizin, Medizinische Universität Graz.

Link zum Youtubevortrag Infektionen und das Hirn: https://www.youtube.com/watch?v=oh1TKIcA_ZI&feature=youtu.be

Herz und Hirn.

Assoz. Prof. Dr. Daniel Scherr: Klinische Abteilung für Kardiologie, Medizinische Universität Graz.

Link zum Youtubevortrag Herz und Hirn: https://www.youtube.com/watch?v=heYUR7Dg0zE&feature=youtu.be

Nieren und Hirn.

Prof. Dr. Alexander Rosenkranz. Nephrologie, Medizinische Universität Graz.

Link zum Youtubevortrag Nieren und Hirn: https://www.youtube.com/watch?v=TKoYPuSG1d8&feature=youtu.be

Darm und Hirn.

Dr.in Patrizia Kump. Gastroenterologie und Hepatologie, Medizinische Universität Graz.

Link zum Youtubevortrag Darm und Hirn: https://www.youtube.com/watch?v=VVg-zGdPPps&feature=youtu.be

Drüsen und Hirn.

Assoz. Prof. Harald Sourij. Endokrinologie und Diabetologie, Medizinische Universität Graz.

Link zum Youtubevortrag Drüsen und Hirn: https://www.youtube.com/watch?v=DIBvc_0DalI&feature=youtu.be

Übergewicht und Hirn.

Prof. Dr. Hermann Toplak. Stoffwechselambulanz, Medizinische Universität Graz.

Link zum Youtubevortrag Übergewicht und Hirn: https://www.youtube.com/watch?v=4ezCziDhrZI&feature=youtu.be

Bewegungsapparat und Hirn.

Prof. Dr. Hans-Peter Brezinsek. Rheumatologie, Medizinische Universität Graz.

Link zum Youtubevortrag Bewegungsapparat und Hirn: https://www.youtube.com/watch?v=Goa8QH-MuS8&feature=youtu.be

Psyche und Hirn.

Assoz. Prof.in Dr.in Eva Reininghaus. Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin, Medizinische Universität Graz.

Link zum Youtubevortrag Psyche und Hirn: https://www.youtube.com/watch?v=f_BTMHgDWss&feature=youtu.be

Geistiges Training und das Gehirn.

Prof. Dr. Reinhold Schmidt. Neurologie, Medizinische Universität Graz.

Link zum Youtubevortrag Geistiges Training und das Gehirn: https://www.youtube.com/watch?v=g8Y_ppkX_Sk&feature=youtu.be

Fragen zu den einzelnen Vorträgen können Sie gerne an

admin@gehirnforschung.at

richten. Diese werden dann gesondert von den Vortragenden beantwortet.

Link zum SYMPOSIUM 2020 : https://gehirnforschung.at/blog/2020/10/22/symposium-2020-goes-virtua/

SEHKREIS GmbH – Neue Hilfsmittelfirma für Blinde und Sehbehinderte in Wien

Wer ist die SEHKREIS GmbH?

Herr Ing. Marius Golek und Herr Michael Adrigan, die beide ihre Profession bei der Firma BAUM entdeckt haben: Sehbehinderte und blinde Menschen mit geeigneten Lösungen optimal zu unterstützen.

Gemeinsam weisen sie über 30 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der Beratung für vergrößernde Sehhilfen vor. Nun stellen sie ihre fachliche Kompetenz wieder den Kunden zur Verfügung.

Kontakt:

SEHKREIS GmbH

Schönbrunner Straße 195

1120 Wien

Telefon: 01/99 77 298

Mail: info@sehkreis.at

Web: https://www.sehkreis.at/

BLOG – Stiftung «Zugang für alle»

Die Stiftung « Zugang für alle» setzt sich seit dem Jahr 2000 für die Förderung der behindertengerechten Technologienutzung ein. Zugang für Menschen mit Behinderungen zu Technologien ist ein wichtiger Bestandteil der chancengleichen und gleichberechtigten Teilhabe am sozialen, gesellschaftlichen und beruflichen Leben.

Link zu Stiftung Zugang für alle: https://access4all.ch/blog/

 

Youtubekanal Blind-Tech by Jeco

Überlegst du dir auch ein neues Gerät zu kaufen aber weißt nicht ob es für Sehbehinderte oder blinde geeignet ist? Möchtest du wissen welche Geräte, Smartgeräte und Gadgets sich wie bedienen lassen und ob es einschränkungen gibt?
Kein Problem schaue einfach auf dem YouTube Kanal „Blind-Tech by Jeco“ mal rein und lass dir von einer betroffenen Geräte die für Sehgeschädigte und Blinde geeignet sind erklären und empfeheln.
Du findest dort Erfahrungsberichte, Erklärungen wie das entsprechende Gerät Eingerichtet und Bedient wird, Geräte vergleiche, und ganz wichtig ihr habt Fragen zu einem Gerät oder Funktion auch kein Problem hinterlasst ein Kommentar oder schreibt eine E-Mail.

Link zum Youtubekanal von Jeco: https://www.youtube.com/user/frekels0